Befreien Sie sich aus dem Pawlowschen Käfig?

| Keine Kommentare

Können Menschen Gewohnheiten verändern? Kann jemand lernen, besser zu denken? Ist es möglich, besseres Verhalten zu erzeugen? Kann sich jemand selbst verändern? Viermal Ja! Selbstverständlich kann altes Denken und Handeln durch neues ersetzt werden. Blockierende Konditionierungen lassen sich wieder löschen, indem sie durch neue überschrieben werden.

Ersetzen Sie unvorteilhaftes Verhalten durch Neues

Lehrer nennen das Lernen, bei den Psychologen heißt es Verhaltensänderung und der Weise spricht von Erleuchtung. Ganz gleich, wie Sie es nennen, Sie können durch Willenskraft altes, unvorteilhaftes Verhalten durch Neues ersetzen. Das bestätigt auch Clemens Kuby, wenn er in seinem Bestseller „Mental Healing“ schreibt: „Niemand kann einen daran hindern, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, denn die Bewusstseinsentwicklung spielt sich im Geist ab.“ Ein Mensch kann sein Denken in Bezug auf bewusste und unterbewusste Prozesse selbst trainieren. Das haben auch unzählige Studien von Neurobiologen nachgewiesen.

Erfolgsdenken auf ein höheres Niveau bringen

Das heißt, jeder kann sein bewusstes Erfolgsdenken auf ein höheres Niveau bringen. Nach ein paar Wiederholungen läuft das automatisiert und unterbewusst ab. Lernen ist Konditionieren: zum Beispiel Sprachen, Rechnen, Berufsausbildung usw. Sie haben sich dabei selbst konditioniert. Auch Ihre gewohnheitsmäßige Reaktion, wenn Sie den Empfangston einer SMS hören, ist eine Konditionierung. Denken Sie dann, es hat noch Zeit, sie zu lesen, oder glauben Sie, etwas zu verpassen, wenn Sie es nicht sofort tun?

Neues Denken

In seiner Coachingtätigkeit macht Motivationstrainer Schlechter den ganzen Tag nichts anderes, als Klienten beim Finden neuer Denkweisen zu unterstützen. Damit sie effektiver und souveräner agieren. Sie verändern in einer Coachingstunde zum Beispiel Bewertungen durch die Technik des Reframing. In einem weiteren Schritt kombinieren sie die neue Perspektive mit unterstützenden Gefühlszuständen wie Begeisterung oder Selbstbewusstsein.

Anker setzen

Am Ende entsteht ein Cocktail, der sich aus mentalen, emotionalen und körperlichen Techniken zusammensetzt. Diesen trainiert Schlechter mit seinen Klienten intensiv und mit einigen Wiederholungen. Gezielt setzt er dabei einen Anker, sodass seine Klienten den gewünschten Zustand und die Leistungsfähigkeit sofort erzeugen können.

Programmieren Sie sich selbst

Die Anker-Technik stammt aus dem NLP und funktioniert wie die Pawlowsche Glocke. Nur dass Sie selbst den Reiz und den gewünschten Zustand wählen. Das Ankern finden Sie ausführlich im mentalen Shortcut Nummer 2: „Moment of Excellence“. Mit der Selbstprogrammierung erhalten seine Klienten ein Werkzeug, um aus ihrem Pawlowschen Käfig zu entkommen.

Schlechter ist Eventtrainer für mentale Kraft, innere Stärke, Spitzenmotivation und Berufscoaching. Seine enerise-Methode steigert die mentale Kraft zur Spitzenmotivation und sorgt für Lifebalance im Alltag. enerise ist ein Motivationstraining für den mentalen Spitzenzustand mit Motivationstrainer Thomas Schlechter. www.enerise.de

Enerise Schlechter
berufliches Coaching
Motivationstraining
www.profi-mentaltraining.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


close
Facebook IconYouTube IconTwitter Icon